Gemüsecremesuppe mit Pastinaken-Schwerpunkt

Für eine Gemüsecremesuppe braucht man eigentlich kein richtiges Rezept, denn die Zubereitung ist denkbar einfach: Zwiebeln und Gemüse schälen und würfeln, andünsten, mit Brühe ablöschen und weich köcheln lassen. Dann pürieren, ein wenig (Soja-)Sahne und evtl. noch etwas Wasser oder Brühe hinzufügen, mit Salz und Pfeffer abschmecken – fertig.

Für meine Variante hatte ich 500 Gramm Pastinaken zu verarbeiten, bevor sie schrumpelig wurden. Es wurde ein großer Topf Suppe. Denn hinzu kamen:

  • ein frisches Suppengemüse, darin: ein Stück Lauch, zwei große Möhren, ein Stück Knollensellerie, ein paar Röschen Blumenkohl, Petersilie
  • drei große, mehlig kochende Kartoffeln
  • ein Liter Gemüsebrühe
  • eine Packung Sojasahne
  • und dann noch knapp ein halber Liter Wasser zum Verdünnen

Zum Glück ist noch etwas übrig, sodass ich mir an diesem nasskalten Abend jetzt einen Teller Suppe aufwärmen kann. Trotz der vielen anderen Zutaten schmeckt man die Pastinake noch einigermaßen stark heraus. Also, ich freue mich drauf 😉

Über Melanie Kirk-Mechtel (162 Artikel)

Diplom-Oecotrophologin mit Webaffinität, Fachjournalistin und PR-Redakteurin. Das Wörtchen „mela“, das in Melanie steckt, heißt auf Italienisch übrigens „Apfel“. Der grüne Apfel in meinem Header steht außerdem für meine beiden Kernthemen Ernährung & Nachhaltigkeit. Wenn Sie Unterstützung im Bereich Kommunikation benötigen, freue ich mich auf Ihre Nachricht!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*