melas Montag – KW 7+8+9_2019

melas Montag-Spezial BIOFACH

Vom 13. bis 16. Februar fand wie jedes Jahr die BIOFACH in Nürnberg statt, die Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel. Zum 30. Messe-Geburtstag gingen 2.989 Aussteller an den Start. Da die Messe sowohl in die Kategorie Ernährung als auch in die Rubriken Kommunikation und Grünes passt, gibt es heute vorab ein melas Montag-Spezial mit ein paar Links zu Messe-Rückblicken.

Ich war auch für zwei Tage auf der BIOFACH und habe meine Eindrücke in einem Blogbeitrag zusammengefasst.

Während ich einzelne Produkte oder Unternehmen herausgepickt habe, berichtet meine Netzwerk-Kollegin Sabine Schlimm eher ganzheitlich über ihre Eindrücke von der BIOFACH.

Und meine Messe-Begleiterinnen haben ebenfalls Rückblicke zusammengestellt: Julia Icking in ihrem Blogbeitrag und Gabi Freitag-Ziegler hat ein Facebook-Video mit Fotos erstellt.

Ebenfalls eine kleine Bildergalerie mit den Trends der Biofach 2019 gibt es bei nordbayern.de.

Wer mehr Eindrücke haben möchte, dem empfehle ich, mal unter dem Hastag #biofach2019 auf Twitter zu suchen.

Ernährung

Vision für nachhaltige europäische Lebensmittelsysteme

IPES-Food – ein internationales Expertenteam aus Agrar- und Ernährungswissenschaftlern – fordert eine grundlegende Reform der Ernährungs- und Landwirtschaftssysteme der EU, um den Klimawandel zu bekämpfen, das Artensterben zu stoppen, Fettleibigkeit zu verringern und eine zukunftsfähige Landwirtschaft zu ermöglichen. Wie das gehen kann, zeigt IPES-Food in ihrem Bericht. Die Experten sind der Meinung, dass es eine Gemeinsame Lebensmittelpolitik brauche, um Zielkonflikte und kostspielige Ineffizienzen zu beenden und am Ende den Übergang zu nachhaltigen Ernährungssystemen auszulösen. Mehr dazu (inklusive Link zum Report auf Englisch) gibt es bei weltagrarbericht.de.

Esst mehr Hülsenfrüchte

Hülsenfrüchte sind gut für die Umwelt und gute Quellen für pflanzliches Eiweiß. Slow Food Deutschland und Vivaorganic hatten im Rahmen des BIOFACH-Kongresses zu einer Veranstaltung eingeladen, die mich auch interessiert hätte, die zeitlich aber leider nicht in den Plan passte. Zumindest ein bisschen vom Inhalt konnte ich jetzt auf slowfood.de nachlesen.

Benehmen am Büffet

In einer Folge der WDR-5-Reihe Neugier genügt geht es um das Verhalten am Büffet. Die Autorin sieht sich bei einem Frühstücksbüffet und bei einem Event mit exklusiven Catering um und betrachtet das Geschehen aus verschiedenen Blickwinkeln. Die beschriebenen Büffet-Typen hat bestimmt schon jeder einmal getroffen.

Der Postillon zu vorgeschnittenem Gemüse

Da es in der Kategorie Ernährung oft so verkrampft zugeht (meist lasse ich diese Themen wie die Zuckerdebatte o. ä. sowieso aus), gibt es heute mal den Link zum Beitrag Deutsche offenbar nicht fähig, ihr Gemüse selbst klein zu schneiden. Viel Spaß!

Rachs 5€-Küche: Erbsenrisotto

In letzter Zeit sind mir immer wieder Videos von healthtv.de aus der Serie Rachs 5 €-Küche begegnet. Angeschaut habe ich mir jetzt erst das Erbsenrisotto mit pochiertem Ei und Lachs, weil ich Risotto liebe. Allerdings musste ich erst einmal das Gespräch von Christian Rach mit seinen Studiogästen hinter mich bringen. Der TV-Koch hat nämlich zu jedem Rezept Gäste, mit denen er gemeinsam ein Gericht kocht, das weniger als fünf Euro pro Nase kostet. Man muss es mögen, aber ich finde das Format ganz nett. Nebenbei lernt man noch etwas über Risottoreis (auch wenn die eine Sorte NICHT Arborino heißt sondern Arborio), wie man eine Zwiebel richtig schneidet (Klammergriff!) und vieles mehr. Und die Rezepte sind wirklich vielseitig und hören sich lecker an. Gutes Essen für wenig Geld und ohne Chichi…

Kommunikation

10 Schritte zum Schreib-Flow

Barbara Stromberg beschreibt auf www.schreiben-als-beruf.de, was schreibende Menschen davon abhält, ihre Texte fertig zu bekommen. Bei einigen Punkten habe ich mich sofort wiedererkannt. Die 10 Schritte zum Schreib-Flow drucke ich mir am besten gleich aus und hänge sie mir über den Schreibtisch 😉

Nachhaltigkeit bei Influencern

Ute Freundl schreibt auf das-ist-text.de über Influencer und ihren Einfluss. Influencer sind im Übrigen nicht neu, denn

Schon immer gab und gibt es Testimonials, Prominente, Stars, die Werbung für Unternehmen oder Produkte gemacht haben. Der Unterschied zu den heutigen Influencern ist vielleicht, dass Influencer nicht unbedingt dafür bekannt sind, dass sie besonders gut aussehen, schauspielern oder singen können. Oft sind sie einfach bekannt, weil sie sich bekannt gemacht haben.

Und sie plädiert dafür, dass Unternehmen mehr auf Influencer setzen, die sich für Themen wie Nachhaltigkeit, Umwelt- und Artenschutz einsetzen.

Bloggende Ökotrophologin im Interview

Gabi Freitag-Ziegler, die mich vor Kurzem noch für ihre Blog-Serie Bloggende Ernährungsexperten interviewt hatte, stand jetzt selbst Candy Sierks von kommunikationpur.com im Interview Rede und Antwort über das Bloggen als Fachkraft, ihre Motivation und über ihren Blog selbst: Bloggende Ökotrophologinnen im Interview: Gabriela Freitag-Ziegler

Antworten zu Rechtsfragen im Internet

Kerstin Hoffman klärt im Interview mit Rechtsanwalt Dr. Thomas Schwenke die wichtigsten Fragen zum Bild-, Zitat- und Urheberrecht. Der Beitrag kann natürlich weder eine Rechtsberatung sein noch auf Einzelfälle eingehen. Das kann und das soll er auch gar nicht. Denn nach Erfahrung der Autorin ist der Grund für die meisten Abmahnungen nicht die fehlende Detailkenntnis, sondern das Fehlen jeglichen Gespürs für das Urheber-oder das Datenschutzrecht. Das nötige Gespür vermittelt der Artikel auf jeden Fall!

Von der Kanal- zur Themenstrategie

Mirko Lange hat im Blog von content-marketing-forum.com einen lesenswerten Beitrag zum Content Management für Unternehmen geschrieben. Der erste Satz lautet:

Wer Content-Marketing nur als eine Online-Marketing-Disziplin sieht, hat das Potenzial von „Content“ nicht erkannt.

Content muss den Lesern einen Nutzen bieten, relevant sein und themenorientiert statt kanalorientiert erstellt werden. Außerdem nimmt Lange ein paar Content Marketing Plattformen unter die Lupe.

Grünes

Die Bienen und das bayerische Volksbegehren

sz-magazin.sueddeutsche.de schildert drei Beispiele, wie Bienen dringende Probleme lösen, die auf den ersten Blick gar nichts mit Bienen zu tun haben – Plastikmüll, der Verfall einer Stadt und der Schutz afrikanischer Elefanten. Und warum? Weil das tolle Beispiel sind, was für tolle Lebewesen Bienen sind – für alle, die es immer noch nicht kapiert haben. Und weil sie so schlau sind, werden sie genau mitrechnen (denn rechnen können sie auch), ob sie wirklich genügend pestizidfreie Grünflächen bekommen, wenn die bayerischen Politiker Vorschläge zu den Forderungen aus dem Volksbegehren machen.

Leistungen des Ökolandbaus für Umwelt und Gesellschaft

Pünktlich zur BIOFACH hatte das Thünen Institut die Ergebnisse einer aktuellen Vergleichsstudie (Thünen Report 65) zu den Leistungen des ökologischen Landbaus für Umwelt und Gesellschaft in einem Dossier zusammengestellt: Die Leistungen des Ökolandbaus für Umwelt und Gesellschaft

Entwurf zum Bundes-Klimaschutzgesetz (KSG)

Klimareporter° hat sich den Entwurf von Svenja Schulze, Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit, für das geplante Klimaschutzgesetz genau angesehen und die wichtigsten Punkte zusammengestellt: Das steht in Schulzes Entwurf zum Klimaschutzgesetz

Wer mehr wissen möchte: Der Entwurf als PDF ist im Artikel verlinkt.

Melanie Kirk-Mechtel

Diplom-Oecotrophologin, Texterin, Online-Redakteurin und PR-Fachfrau. Das Wörtchen "mela", das in Melanie steckt, heißt auf Italienisch übrigens "Apfel". Der grüne Apfel in meinem Header steht außer für meinen Vornamen für meine Kernthemen Ernährung & Nachhaltigkeit. Wenn Sie Unterstützung im Bereich Kommunikation benötigen, freue ich mich auf Ihre Nachricht!

Letzte Artikel von Melanie Kirk-Mechtel (Alle anzeigen)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.