melas Montag – KW 3_2019

Ernährung

BMEL-Ernährungsreport 2019

Als ich letzte Woche das Ernährungsbulletin aus der Schweiz in melas Montag – KW 2_2019 verlinkt habe, hatte ich gar nicht auf dem Schirm, dass auch die Veröffentlichung des aktuellen BMEL-Ernährungsreports anstand. Einen Überblick über die Ergebnisse gibt z. B. food-service.de. Den kompletten Bericht als barrierefreies PDF zum Download gibt es auf der Website des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (bmel.de).

Eine gute Zusammenfassung gibt es auch auf zdf.de. Dort klingt bereits die Kritik an, die aus vielen Richtungen zu hören war: Die zum Teil recht banalen Aussagen passen optimal, um aktuelle und zukünftige Maßnahmen der Ernährungs- und Landwirtschaftspolitik zu rechtfertigen.

Kritischer Kommentar zum Ernährungsreport

Einen kritischen Kommentar zum Ernährungsreport gab es auch in der Onlineausgabe der ZEIT. Darin meint Autor Jakob Simmank, dass es herzlich wenig bringe, über die Antworten zu den verschiedenen Fragen des Berichtes informiert zu sein. Im Gegenteil:

Die Umfrage erweckt gar den Eindruck, die Deutschen würden sich genügend Gedanken um ihr Essen machen, wären sich der Bedeutung gesunder Ernährung bewusst und würden ihr Essverhalten entsprechend verändern, um Übergewicht und Krankheiten vorzubeugen. All das stimmt aber nicht.

Mehr Diskussionsstoff gibt es im Artikel Weniger fragen, mehr regulieren! auf zeit.de.

Welche Ernährungsmythen stimmen?

Am Anfang des Jahres wird ja immer gerne geballtes Ernährungswissen für optimierungswillige Verbraucher veröffentlicht. Ein beliebtes Format: Die Aufklärung von Ernährungsmythen. So fragte auch spiegel.de in der vergangenen Woche Welche Essensmythen stimmen?

Kommunikation

Individuelle Lösungen für WordPress-Websites

Annette Schwindt zeigt in ihrem Artikel Vielfältige Website-Strukturen ganz einfach mit WordPress-Bordmitteln umsetzen auf upload-magazin.de, wie sich eine WordPress-Website auch ganz ohne Plugins oder Programmierkenntnisse sehr individuell strukturieren lässt. Wer genau liest, wird entdecken, dass meine Website unter den Beispielen ist ;-). A propos Website: Was diese von der Homepage unterscheidet, kann nicht häufig genug erläutert werden.

Wissen zur Keyword-Recherche

Katja Flinzner, selbst im Netz unter content-iq.com zu finden, schreibt in ihrem Beitrag auf wissenskurator.de über die Bedeutung der Keyword-Recherche. Diese sollte am Anfang jeder Maßnahme zur Suchmaschinenoptimierung stehen und sorgfältig durchgeführt werden. Welche Arten von Keywords es gibt und wie sich diese auf die Suchintention der potenziellen Leser und Kunden abstimmen lassen, wird wunderbar verständlich erklärt.

Oecotrophologin Julia Icking im Interview

Nachdem Gabi Freitag-Ziegler mich im Oktober für ihre Serie Bloggende Ernährungsexperten im Interview befragt hatte, war nun unsere liebe Kollegin Julia Icking an der Reihe. Sie bloggt für das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) und hat seit Kurzem auch einen eigenen Blog. Mehr erzählt Julia im Beitrag Oecotrophologin Julia Icking im Interview: „Der eigene Blog als Schaufenster“ auf freitag-ziegler.de.

Mehr Sichtbarkeit für Ernährungswissenschaftler im Netz

Ebenfalls von Gabi Freitag-Ziegler kommt der Artikel Social Media verstehen und nutzen: Mehr Sichtbarkeit für Ernährungswissenschaftler im Netz. Auf der Website des Bundeszentrums für Ernährung (bzfe.de) in der Rubrik Ernährungskommunikation beschreibt sie, wie sich durch die aktive Nutzung von Social-Media-Kanälen viele Menschen erreichen lassen, gibt Tipps für den Einstieg und motiviert zum Mitmachen.

NUTRITION HUB: Community für Ernährungsexperten mit großer Vision

Zwei Oecotrophologinnen, die das Thema Sichtbarkeit in unserer Branche sehr aktiv vorantreiben, sind Lia Schmökel und Simone Frey von nutrition-hub.de. Die beiden wollen aus NUTRITION HUB die größte globale Community für Ernährungsexperten machen. Das Ziel: Im Jahr 2030 sollen Ernährungsexperten den gleichen Ruf haben wie Ärzte in der Medizin. Im Interview erzählen die beiden, wie sie auf NUTRITION HUB gekommen sind und warum ihnen ihre Vision so wichtig ist. Sehr lesenswert sind auch die Interviews mit meinen Kolleginnen und vielen weiteren Ernährungsfachkräften.

Grünes

Agrar-Atlas 2019

Vergangene Woche wurde nicht nur der BMEL-Ernährungsreport 2019 veröffentlicht, sondern auch der aktuelle Agrar-Atlas. Darin haben die Herausgeber, die Heinrich-Böll-Stiftung und der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) Daten und Fakten zur europäischen Landwirtschaft zusammengestellt. Beide Organisationen fordern gemeinsam „eine zukunftsfähige Ausrichtung der EU-Agrarpolitik, die sich am Gemeinwohl und den Wünschen der Bürgerinnen und Bürgern orientiert.“

Auf boell.de gibt es viele Infos zum Bericht, zahlreiche Infografiken sowie den Agrar-Atlas 2019 als PDF und als E-Book zum Herunterladen.

Selbstversuch zu Zero Waste

Katka von gruene-toene.de hat einen Selbstversuch in Sachen Zero Waste begonnen und berichtet über ihre ersten Schritte. Ich bin gespannt auf die folgenden Berichte!

Flyer zur Biologischen Vielfalt

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat einen Wegweiser dazu herausgegeben, wie sich die Biologische Vielfalt schützen und gleichzeitig nutzen lässt. Der Flyer kann auf bmel.de heruntergeladen werden.

Melanie Kirk-Mechtel

Diplom-Oecotrophologin, Texterin, Online-Redakteurin und PR-Fachfrau. Das Wörtchen "mela", das in Melanie steckt, heißt auf Italienisch übrigens "Apfel". Der grüne Apfel in meinem Header steht außer für meinen Vornamen für meine Kernthemen Ernährung & Nachhaltigkeit. Wenn Sie Unterstützung im Bereich Kommunikation benötigen, freue ich mich auf Ihre Nachricht!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.