#tippingtalks – nachhaltige Gesprächsrunde

Am letzten Mittwoch (8. Juni 2016) durfte ich bei den #tippingtalks dabei sein, einer Veranstaltungsreihe rund um Nachhaltigkeit und ihre Kommunikation. Veranstalter ist die tippingpoints GmbH, eine Agentur für nachhaltige Kommunikation mit Büros in Bonn und Berlin. Nach der erfolgreichen Premiere in Berlin zum Thema Klima und Flucht (Video-Mitschnitt anschauen), ging es bei Ausgabe 2 um die Frage, wie Menschen zu einem nachhaltig(er)en Leben bewegt werden können.

Menschen zu einem nachhaltigen Handeln zu bewegen, ist das Kernthema der Bonner Agentur. Das Ziel: die Kommunikation für echte „Dreh- und Angelpunkte“ in Sachen Nachhaltigkeit und Klimaschutz neu und besser zu gestalten, so ist auf der Agentur-Website zu lesen. Der Name tippingpoints passt punktgenau zur Ausrichtung – denn es geht immer um Kipppunkte, Punkte, an denen Situationen oder Entwicklungen in eine nachhaltige Richtung kippen bzw. gekippt werden können.  Ein schönes Projekte ist zum Beispiel die europaweite Kampagne #WeAreTheClimateGeneration. Weitere Projekte gibt es auf www.tippingpoints.de.

An welchen Schrauben gedreht werden muss, damit Menschen sich nachhaltiger verhalten, das ist auch die Fragestellung der beiden Referenten des Abends, Prof. Dr. Lorenz Götte von der Uni Bonn und Milan Wolfs vom Bonner Startup Wertewandel.

Smart Duschen mit amphiro

Prof. Dr. Lorenz Götte ist Verhaltensökonom aus der Schweiz und stellte die Studie zur Reduktion des Warmwasserverbrauchs durch Echtzeit-Feedback vor. Im Zentrum der Studie steht amphiro, ein kleines Gerät, das während und nach der Dusche den Verbrauch von Wasser und Energie anzeigt. Entwickelt wurde es von der schweizer Amphiro AG, die ihren Ursprung im wissenschaftlichen Umfeld hat. Der amphiro wird an der Duscharmatur angebracht und bezieht seine Energie von einem kleinen Generator, der über den Wasserfluss angetrieben wird. Dieser dient gleichzeitig als Sensor für die Wassermenge.

Die Idee dahinter ist, den Verbrauchern ihren Wasser- und Energieeinsatz unmittelbar vor Augen zu führen und sie so zu einem bewussteren Umgang mit den Ressourcen zu bewegen. Statt sie mit automatischen Duschflussbegrenzern zu bevormunden, setzt Amphiro auf Echtzeit-Feedback, um die Verwender sanft in Richtung eines geringeren Verbrauchs zu stupsen (Stichwort Nudging). Das scheint zu funktionieren, wie Göttes Studien ergaben: Pro Dusche wurden mit dem amphiro durchnittlich 0,6 kWh eingespart, und die Effekte blieben über die gesamten Beobachtungszeiträume (2 bis 16 Monate) konstant. Auf www.amphiro.com wird die Einsparung so beschrieben:

Ein 3-Personen-Haushalt spart mit amphiro durchschnittlich 580 kWh pro Jahr. Das entspricht dem jährlichen Verbrauch der gesamten Beleuchtung und der Unterhaltungselektronik eines Haushaltes. (…) Vielduscher sparen sogar erheblich mehr.

Auch gut: Die Anschaffungskosten von 69,90 bzw. 79,90 € haben sich nach etwa 10 Monaten amortisiert.

Payback für Ökos und alle, die es noch werden wollen

Bei Wertewandel handelt es sich um ein Bonusprogramm, das bewussten Konsum belohnt. Nach dem Vorbild von Payback sollen für Käufe von nachhaltigen Produkten Bonuspunkte gesammelt werden, die in Form von Prämien verschiedener Art ausgezahlt werden. Milan Wolfs ist einer der beiden Geschäftsführer der Wertewandel der GmbH. Die jungen Gründer konnten bereits den NRW-Nachhaltigkeitspreis Werkstatt N vom NRW-Verbraucherminister Johannes Remmel entgegen nehmen. Laut einem Artikel im Bonner General-Anzeiger erklärt Milan Wolfs Partner Sebastian Schulz das Ziel von Wertewandel folgendermaßen:

Wir möchten so in einem eher spielerischen Kontext bei den Nutzern ein Bewusstsein für Nachhaltigkeit schaffen und ihnen Wissen vermitteln.

Kennengelernt haben sich die beiden Gründer beim Studiengang Wirtschaft neu denken an der Alanus Hochschule. Bereits einige namhafte Unternehmen aus dem Bereich Bio-Einzelhandel und Öko-Strom sowie NGOs konnten für das Projekt gewonnen werden, wie Milan Wolf erzählte. Ich drücke die Daumen, dass Wertewandel erfolgreich ist und dass das Bonusprogramm Menschen animieren kann, nachhaltiger einzukaufen!

Danke für das Format

Nach der anschließenden Diskussion gab es noch Bio-Fingerfood, Getränke und Zeit für Gespräche. Ich konnte zwar nicht bleiben – aber vielleicht beim nächsten Mal. Denn wenn die nächsten #tippingtalks genauso spannend und anregend werden, bin ich gerne wieder dabei. Vielen Dank an Agenturinhaber Michael Adler und Senior Berater Robert Sedlak!

Über Melanie Kirk-Mechtel (146 Artikel)
Diplom-Oecotrophologin mit Webaffinität, Fachjournalistin und PR-Redakteurin. Das Wörtchen "mela", das in Melanie steckt, heißt auf Italienisch übrigens "Apfel". Der grüne Apfel in meinem Header steht außerdem für meine beiden Kernthemen Ernährung & Nachhaltigkeit. Wenn Sie Unterstützung im Bereich Kommunikation benötigen, freue ich mich auf Ihre Nachricht!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*