Meine erste Kräuterwanderung – ein Erlebnis

Am vergangenen Samstag habe ich an einer Kräuterwanderung im Demeter Garten von Schloss Türnich in Kerpen teilgenommen, und es wird sicher nicht das letzte Mal gewesen sein, dass ich mit gebeugtem Haupt über eine Wiese laufe. Eingeladen hatte Anne Fuentes vom Kölner Slow Food Convivium, gemeinsam mit Dorle Gothe von der Regionalwert AG Rheinland.

Treffpunkt war vor dem Café von Schloss Türnich, wo wir noch einen leckeren Kaffee in der Vormittagssonne genießen konnten, bis alle der gut 20 Teilnehmer eingetrudelt waren. Nach kurzer Begrüßung und Vorstellung des Ablaufs führte uns die zertifizerte Kräuterpädagogin und Fachfrau für Bio Goumet Ernährung Tine Knauft auf die Wiesen rund um die landwirtschaftlichen Anbauflächen von Schloss Türnich.

Nicht zu viele Wildkräuter auf einmal sammeln

Wichtiger Tipp der Wildkräuter-Expertin, besonders für Einsteiger: Erst eine Handvoll Wildkräuter kennenlernen und gezielt sammeln, um Sicherheit bei der Bestimmung zu bekommen. Wenn man nämlich mal richtig hinschaut auf eine Wiese, sieht man dort eine Unzahl von verschiedenen Pflänzchen. Mein Liebling war sofort die Vogelmiere, die ganz nah am Boden wächst, hübsche weiße Blüten hat und im Geschmack an junge Maiskolbe erinnert – perfekt für den Salat, für Augen und Gaumen!

An verschiedenen Stellen zeigte uns Tine, wie Brenn- und Taubnessel, Giersch, Vogelmiere, Schafgarbe, Knoblauchsrauke, Wiesen-Bärenklau, Kletten-Labkraut, Gundermann und Breit-Wegerich aussehen und schickte uns in Grüppchen zum Sammeln los. Was wir später mit den Kräutern zubereiten würden, hatten wir vorab besprochen – so pflückten wir nur das, was wir zum Würzen oder für Suppe und Salat brauchen würden. Theoretisch kann man die Wildkräuter natürlich auch trocknen.

Verarbeiten der Wildkräuter und gemeinsames Essen

Nach ungefähr zwei Stunden kehrten wir zum Schloss zurück, wo draußen Zutaten und Gerätschaften für die Verarbeitung unserer Ernte bereit standen. In mehreren Kleingruppen wurden die verschiedenen Wildkräuter dann zu Kräutersalz, Salat, Brennessel-Suppe (mit frittierten Brennnesselblättern als Topping) und Wildkräuter-Butter verarbeitet und gemeinsam am großen Tisch in der Sonne verspeist. Christine hatte ein köstliches Brot gebacken, Teilnehmer hatten noch besondere Walnüsse und Eier mitgebracht, und ich musste wieder mal feststellen, wie einfach es doch sein kann, gut zu essen!

Während wir aßen, erzählte Dorle Gothe noch ein wenig über die Regionalwert AG Rheinland, deren Vorstand sie ist, und die gemeinsam mit der Regionalbewegung NRW für eine erfolgreiche und nachhaltige Regionalentwicklung einsteht. Die Finanzmittel aus dem Verkauf von Bürgeraktien investiert die Regionalwert AG Rheinland in nachhaltige Projekte der biologischen Land- und Lebensmittelwirtschaft. Infos zu den Projekten gibt es auf www.regionalwert-rheinland.de.

Mein Fazit

Eine tolle Wildkräuter-Führerin, ein nettes Trüppchen und viele neue Eindrücke an einem sonnigen Tag – was will man mehr? Ich werde es sicher nicht besonders häufig schaffen, über die Wiesen zu ziehen, nehme mir aber vor, ein paar meiner neuen Lieblingskräuter demnächst vorsichtig auszugraben und ins Hochbeet zu setzen. Und das Wildkräuter-Buch, das ich vor einiger Zeit als Rezensionsexemplar bekommen habe, werde ich auch ganz bald in einem Blogbeitrag besprechen!

Wenn Ihr auch Lust auf Wildkräuter bekommen habt, dann schaut doch mal auf Tine Knaufts Website unter www.wildesgruen.de oder auf Facebook unter wildesgruenKoeln.

Hier noch ein paar Eindrücke. Porträts einiger Wildkräuter gibt es dann in Kürze.

Merken

Merken

Merken

Über Melanie Kirk-Mechtel (146 Artikel)
Diplom-Oecotrophologin mit Webaffinität, Fachjournalistin und PR-Redakteurin. Das Wörtchen "mela", das in Melanie steckt, heißt auf Italienisch übrigens "Apfel". Der grüne Apfel in meinem Header steht außerdem für meine beiden Kernthemen Ernährung & Nachhaltigkeit. Wenn Sie Unterstützung im Bereich Kommunikation benötigen, freue ich mich auf Ihre Nachricht!

3 Kommentare zu Meine erste Kräuterwanderung – ein Erlebnis

  1. Liebe Melanie, toll und danke für deinen Bericht. Denn so eine Kräuterwanderung wollte ich auch immer schon einmal machen. Bisher bin ich aber nicht über Spaziergänge auf eigene Faust mit dem Bestimmungsbuch in der Hand hinausgekommen. Ich finde, für Anfänger ist der Vorfrühling dazu ideal. Dann wächst noch nicht so viel und es fällt einem leichter, die Pflanzen zu entdecken und zu bestimmen. Liebe Grüße von Gabi

    • Liebe Gabi, mittlerweile habe ich auch zwei Bücher mit Wildkräuterporträts und will unbedingt bald noch einmal auf eigen Faust losziehen, aber in der Gruppe und mit netter und kompetenter Anleitung macht das Ganze doppelt Spaß, finde ich 🙂

  2. Liebe Gabi,
    gern kannst Du auch mal bei mir stöbern. Ich hab einen Wildkräuter-Blog und gerade meine erste Wildkräuterführung gegeben 😉 Vielleicht vernetzen wir uns mal.

    Beste Grüße
    Jeannette alias KrautLiese

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*