Selleriecremesuppe mit Maronen-Chicorée-Topping

Gestern habe ich beim Frühstück in der essen & trinken geblättert und eine Selleriesuppe mit Chicorée und Maronen entdeckt. Weil ich noch eine Sellerieknolle im Kühlschrank hatte und Maronen aus der Adventszeit da waren, habe ich das Rezept – etwas abgewandelt – abends gleich ausprobiert. Meine Tochter war zwar nicht so begeistert davon, aber mein Mann und ich fanden die Suppe superlecker und das Topping zumindest im positiven Sinne interessant.

Zutaten:

  • 500 g Knollensellerie
  • 2 mittelgroße Zwiebeln
  • Rapsöl
  • 2 TL mittelscharfer Senf
  • 1/2 TL Kurkuma, gemahlen
  • je 1/2 l Milch und Gemüsebrühe
  • Salz
  • 200 ml (Soja-)Sahne
  • 2 Chicoréestauden (350 g)
  • 20 g Butter
  • 2 TL Zucker
  • 200 g Maronen (gekocht, vakuumiert)
  • 80 ml Aceto balsamico
  • 1/2 Bund Schnittlauch

So geht’s:

Zwiebeln und Sellerie schälen und würfeln. Zwiebeln in einem großen Topf in heißem Rapsöl glasig dünstig. Selleriewürfel dazugeben und kurz mitdünsten. Dann Senf und Kurkuma einrühren und alles mit Milch und Brühe ablöschen. Etwa 20 Minuten ohne Deckel köcheln lassen.

In der Zwischenzeit die Chicoréestauden vierteln, den Strunk herausschneiden und in mundgerechte Stücke schneiden. Dann waschen und trockenschleudern.

Zucker in einer beschichteten Pfanne karamellisieren lassen, Maronen zugeben und mit Aceto balsamico und 100 ml Wasser ablöschen. Sobald das Ganze leicht eindickt 10 g Butter darin zerlassen.

Wenn der Sellerie gar ist, die Suppe salzen, Sahne zugeben und kurz weiterköcheln lassen. Dann fein pürieren.

So sah das Topping in der Pfanne aus.

Den Schnittlauch waschen, trockenschütteln und in kleine Röllchen schneiden. Restliche Butter in einer Pfanne zerlassen und den Chicorée etwa eine Minute dünsten. Mit Salz abschmecken, Schnittlauch und Maronen unterheben.

Die Suppe ggfs. noch einmal aufrühren und in Suppentellern anrichten. Mit dem Topping garnieren, restliche Chicorée-Maronen-Mischung separat in einem Schälchen dazu servieren.

Guten Appetit!

Die Suppe werde ich auf jeden Fall wieder kochen, vielleicht noch mit ein wenig mit Wasser oder Brühe verdünnt. Senf und Kurkuma haben wir nicht stark herausgeschmeckt, das passte aber toll.

Auch das Topping ist eine nette Idee. Daraus nehme ich aber eher mit, dass kurz gedünsteter Chicorée und Maronen eine ziemlich leckere Kombination sind, die ich bestimmt mal wieder zubereiten werde.

Das Original-Rezept stammt aus der essen & trinken 1/2018.

Über Melanie Kirk-Mechtel (194 Artikel)
Diplom-Oecotrophologin mit Webaffinität, Fachjournalistin und PR-Redakteurin. Das Wörtchen "mela", das in Melanie steckt, heißt auf Italienisch übrigens "Apfel". Der grüne Apfel in meinem Header steht außerdem für meine beiden Kernthemen Ernährung & Nachhaltigkeit. Wenn Sie Unterstützung im Bereich Kommunikation benötigen, freue ich mich auf Ihre Nachricht!

2 Kommentare zu Selleriecremesuppe mit Maronen-Chicorée-Topping

  1. Schade, dass es so schwierig ist, gute Maronen zu bekommen. Die Suppe ist genau nach meinem Geschmack.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*