melas Montag – KW 2_2018

melas Montag

Ernährung

Fleisch als Beilage

89 Prozent der Deutschen wollen sich gesund ernähren, doch nur 39 Prozent kochen täglich. Das ergab der Ernährungsreport 2018, der kürzlich erschienen ist. Vor allem weniger Fleisch ist – auch aus ökologischer Sicht – wünschenswert. Doch vielen Menschen fällt es schwer, ganz auf Schnitzel und Co. zu verzichten. Das muss auch gar nicht unbedingt sein, meint zum Beispiel die Ernährungswissenschaftlerin Anne-Katrin Weber, die bereits mehrere vegetarische Kochbücher verfasst hat. Ihre Lösung: Die üblichen Mengenverhältnisse bei den Mahlzeiten umdrehen und Fleisch – wenn überhaupt – zur Beilage machen. sueddeutsche.de-Autorin Viktoria Bolmer stellt Webers neues Werk Gemüse als Hauptgericht vor. Auch einige Rezepte aus dem Buch sind online gestellt.

Und da ich ihn schon erwähnt habe, hier der Link zum Ernährungsreport 2018 auf der Website des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft.

Warum schmeckt Essen im Flugzeug oft nicht?

Tomatensaft soll ja im Flugzeug weitaus besser schmacken als am Boden. Ich mag ihn nirgendwo. Tatsache ist aber, dass der Geschmackssinn vom Fliegen beeinflusst wird. Was dahinter steckt, wollten zwei Fluggesellschaften und der Nahrungsmittelkonzern Unilever unabhängig voneinander wissen. Ihre Erkenntnisse sind in einem Artikel auf der Website von Spektrum der Wissenschaft zusammengefasst.

Podcast-Serie zu Zusatzstoffen in Lebensmitteln

Unter dem Titel Das Kleingedruckte im Essen widmet sich Deutschlandfunk Nova in einer Podcast-Serie den Stoffen, die bei der Verarbeitung von vielen Lebensmitteln eingesetzt werden: Konservierungsstoffe, Emulgatoren und Co. Es geht aber auch um Bakterien und Viren sowie um Zucker, der auch mit 70 verschiedenen Bezeichnungen auf der Zutatenliste immer Zucker bleibt. Zu den einzelnen Folgen zum Anhören und Downloaden gibt es auf der Website noch weitere Informationen.

Kommunikation

Freelancer sollten Berater sein

In seinem Silvester-Beitrag schreibt Benjamin Brückner von freelance-start.de, welche Qualitäten Freiberufler haben sollten, um erfolgreich zu sein:

Denke mit. Und nicht nur an die Kohle, wenn es um einen Auftrag geht. Sieh in puncto Strategie wirklich genau hin. Versuche, dem Kunden nach bestem Wissen und Gewissen bei seinem Problem zu helfen. Und lasse ihn weiterziehen, wenn du, aus welchen Gründen auch immer, nicht helfen kannst.

Die Vielfalt bei Public Relations

Beim Blogwichteln des Texttreffs – Netzwerk wortstarker Frauen bekam Simone Blaschke von blaschke-pr.de Heike Baller zugelost. Diese – beruflich im Bereich Recherche unterwegs – schreibt in ihrem Gastbeitrag über die Vielfalt der PR und schildert die Skills, die PR-Leute haben müssen. Ein gelungener Blick von außen!

Tagträume für mehr Kreativität

In Drei Dinge, die du deiner Kreativität im neuen Jahr schenken solltest schreibt Nathalie Bromberger, Comiczeichnerin, Autorin und Coach für Kreative, was wir tun sollten, damit der kreative Teil unseres Gehirns seine Prozesse am besten entfalten kann. Besonders wichtig dabei: Zeit und Geduld.

Briefing als Basis für gute PR

pressesprecher.com-Kolumnist Claudius Kroker nimmt sich das Thema Briefing vor und beschreibt sehr eindrücklich, warum es so wichtig ist. Als bekennender Briefing-Fan muss ich den Beitrag einfach verlinken: Von schlechten bis smarten Briefings

Grünes

Weniger ist mehr

In der ZDF-Dokumentatiosreihe plan b werden jede Woche mögliche Lösungen oder Alternativen für gesellschaftliche Probleme gezeigt. Und zwar anhand bereits erfolgreicher Projekte und Initiativen. In der Folge Weniger ist mehr – Vom Glück anders zu wirtschaften geht es um eine Minimalismus-YouTuberin, die Transition Towns Ungersheim und Totnes in Frankreich und England, ein Cafè mit Kreislaufwirtschaft und das Earthship Schloss Tempelhof bei Stuttgart. Sehr sehenswert!

Kulturelle Dimension der Nachhaltigkeit

Politik & Kultur, die Zeitung des Deutschen Kulturrates, beschäftigt sich in der ersten Ausgabe 2018 schwerpunktmäßig mit dem Thema Nachhaltigkeit. Auf den Seiten 17 bis 29 unterzieht sie den Kulturbereich selbstkritisch einem „Kultur-Öko-Test“. Neben nachhaltiger Stadtplanung und grüner Mode gibt es unter anderem auch einen Beitrag zur neuen Ernährungskultur von Boris Kochan (Seite 25), Mitgründer von Slow Food Deutschland und Co-Head der Konferenz Global Food Summit. Die Ausgabe 1_2018 steht zum kostenlosen Download auf kulturrat.de zur Verfügung.

Erfolgsgeheimnis von followfish

Der Artikel ist nicht unter der Überschrift Nachhaltigkeit erschienen, aber es geht um das Unternehmen followfood mit der Marke followfish, das den Fisch-Markt nachhaltig revolutioniert hat und vom Kunden her denkt. wiwo.de porträtiert die beiden Gründer und ihre Philosophie ausführlich und arbeitet das Erfolgsgheimnis heraus.

Über Melanie Kirk-Mechtel (212 Artikel)
Diplom-Oecotrophologin mit Webaffinität, Fachjournalistin und PR-Redakteurin. Das Wörtchen "mela", das in Melanie steckt, heißt auf Italienisch übrigens "Apfel". Der grüne Apfel in meinem Header steht außerdem für meine beiden Kernthemen Ernährung & Nachhaltigkeit. Wenn Sie Unterstützung im Bereich Kommunikation benötigen, freue ich mich auf Ihre Nachricht!

1 Kommentar zu melas Montag – KW 2_2018

  1. Hallo Melanie,

    vielen Dank für die Erwähnung meines Artikels. Ja, mitdenken ist immer gut. 🙂

    Viele Grüße
    Benjamin

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.