Bienen eine Freude machen mit Taubnessel und Co.

Letztes Jahr habe ich durch Zufall die Taubnessel für mich bzw. meinen Balkon entdeckt. Die ungefährliche Schwester der Brennnessel sieht schön aus, wird einigermaßen üppig und blüht in rosa, lila oder weiß vom Frühjahr bis zum Herbst. Das Schönste daran: Die Bienen lieben die Blüten! Sie verschwinden fast komplett in den länglichen Blütenkelchen – nur der Popo schaut noch raus. Das ist zum einen putzig anzuschauen, zum anderem gibt es mir aber das gute Gefühl, etwas für den Fortbestand der nützlichen Insekten zu tun.

Schließlich sorgen Bienen erst dafür, dass sich ein Großteil der Pflanzen überhaupt vermehren kann und Früchte trägt. Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt kann die Leistung der Bienen sogar in Euro beziffern:

Der Wert der Bienen für die Natur und die Menschen ist enorm: Rund 80 Prozent unserer Pflanzen müssen bestäubt werden, damit sie sich fortpflanzen und wir Obst und Gemüse ernten können. Auf jährlich mindestens zwei Milliarden Euro wird allein der wirtschaftliche Nutzen der Bestäubungsleistung in Deutschland geschätzt.

Damit Bienen das ganze Jahr über genügend Futter finden, können wir bienenfreundliche Pflanzen für Balkon und Garten auswählen. Neben der Taubnessel, der Studentenblume (Tagetes) und dem immer beliebter werdenden Zierlauch sind das zum Beispiel auch viele Kräuter wie Thymian, Koriander oder Borretsch.

BienenApp-Startscreen

Mit welchen Pflanzen wir die Bienen sonst noch unterstützen können, steht im Bienenlexikon des BMEL, das als PDF heruntergeladen werden kann.

Außerdem gibt es die Infos auch in der Bienen-App für iOS und Android. Die App bietet darüber hinaus  viel Hintergrundwissen zu den Bestäubern, ein Bienen-Quiz sowie den Themenbereich Imker werden.

Mehr Wissenswertes rund um Bienen gibt es auf der Website des BMEL unter bmel.de/DE/Tier/Nutztierhaltung/Bienen

Leider ist meine Taubnessel nach dem wochenlangen Regen total verfault. Eine kleine Jungpflanze konnte ich abteilen und in einen frischen Topf setzen – mal sehen, was draus wird…

Im nächsten Frühjahr werde ich ganz sicher wieder einige Pflanzen kaufen.

Über Melanie Kirk-Mechtel (136 Artikel)
Diplom-Oecotrophologin mit Webaffinität, Fachjournalistin und PR-Redakteurin. Das Wörtchen "mela", das in Melanie steckt, heißt auf Italienisch übrigens "Apfel". Der grüne Apfel in meinem Header steht außerdem für meine beiden Kernthemen Ernährung & Nachhaltigkeit. Wenn Sie Unterstützung im Bereich Kommunikation benötigen, freue ich mich auf Ihre Nachricht!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*